Wir und andere über uns

Zur Startseite

 

Die Hinter-Net! Story

Wie wir wurden was wir sind

(Von Hinterland zu Hinter-Net!)

 

Hinterland entstand 1980 als erstes saarländisches (Punk/New Wave) Fanzine. In über 10 Jahren wuchs das Heft von DIN A5-Format auf DIN A4-Größe, von 20 auf 36 Seiten, vom Dada-angehauchten Schnipsel-und-Kleboutfit zu einem schlicht-seriösen Layout und brachte es auf immerhin 19 Ausgaben (was sowohl auf das Beharrungsvermögen wie die Faulheit der Herausgeber hindeutet).

Auch wenn als reines Musik-Zine gegründet, war Hinterland doch immer mehr als das: Neben dem obligatorischen Platten- und Konzertreviews, gabs Interviews mit Musikern wie Billy Bragg, New Model Army, Pere Ubu, Mekons, Lemonheads, John Cale, TV Personalities, Greg Sage, The Swans, u.v.a. Aber auch Filmkritiken und Speiserezepte genauso wie sozioarchitektonische Auseinandersetzungen über Architektur ("Die Postmoderne Würstchenbude") fanden Eingang ins Hinterland.

Nach längerer Ruhepause erschien Hinterland dann im Dezember 1994 wieder - in digitaler Form (als DOS-Programm) unter dem Namen Hinter-Net! und zum ersten Mal in der Hinterland/Hinter-Net! Geschichte monatlich und nahezu regelmäßg!.

Im Februar 1996 opferten wir dann endgültig den albernen Charme der frühen Jahre auf dem Altar der Massenverbreitung (aka World Wide Web).

Von März '96 an verbreitete Hinter-Net! die Botschaft vom Guten, Wahren und Schönen auch via Radio im Offenen Kanal Saar - bis es der saarländischen Landesregierung in ihrer unendlichen Weisheit gefiel, den OK Ende März 2002 platt zu machen.


Die Presse über Hinter-Net!

"Cool spot"
Web.de (deutscher Internet-Suchdienst)

"Der treffend gewählte Untertitel "Die kulturelle Frittenbude am Rande der Datenautobahn" ist zugleich Programm: Basierend auf dem gedruckten Vorgänger "Hinterland", bietet dieser Site viel Kultiges aus Musik, Kunst und Literatur. Man erhält unter anderem Einblick in Leben und Werk des beliebten Autors Douglas Coupland ("Microserfs"), die Galerie präsentiert 32 Zeichnungen des hauseigenen Künstlers Raphael Wünsch und in der für Vermischtes reservierten Ketchup-und-Mayo-Abteilung wird der Film "The Killer" von Regisseur John Woo vorgestellt. Eine kleine Abhandlung über Manga-Comics fehlt ebenfalls nicht; abgerundet wird das heiße und fettige Kulturprogramm schließlich von (Audio-) CD-Kritiken in reicher Zahl"
(ONLINE kompakt 7/96)

"Grafisch aufwendig aufgemacht, informiert Hinter-Net! über die Themen Pop-(Musik) und Literatur, präsentiert eine Fülle an Informationen und Hintergrundwissen."
(SZ)

"...aktuelle Informationen in großem Umfang humorvoll präsentiert..."
(8750 - Aschaffenburger Kulturmagazin)

"Was es zu sehen gibt, weiß ich nicht, da das Teil nur als DOS-Diskette vorliegt, die ich auf meinem MAC nicht öffnen kann."
(Visions)

Ein Fanzine für fast alles aus der Populärkultur. Nennt sich selbst die kulturelle Frittenbude am Rande der Datenautobahn - und ist auch genau so und kommt zudem auch noch aus Saarbrücken. Für Webgrrls ein Muss: Frl. Katjas Nähkästchen. Neben geradezu weisen Ansichten über das Leben behandelt sie alles von der Mary-Tyler-Moore-Show bis hin zu todesmutigen Tests fragwürdiger Lebensmittel: http://www.hinternet.de/kolumnen/katja/katja.htm

 

Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum