Josh Rouse: Home

In den vergangenen Monaten hatte ich häufiger den Verdacht, dass neue CDs immer kürzer werden. 10 Titel, je knapp 4 Minuten und schon paßt ein ganzes Album wieder auf eine Seite der 90er Cassette. Ich dachte, diese Laufzeiten und die MC als Medium hätten wir hinter uns gelassen – scheinbar nicht. Josh Rouse hat mit einer Gesamtlänge von rund 38 Minuten auch ein wenig gegeizt. Wenigstens erspart er uns dadurch irgendwelche Füller.

Seine 10 Titel plätschern bei flüchtigem Hören nett vorbei, lohnen aber einer häufigen und intensiven Zuwendung. „Home“ ist voller schräg-charmanter Pop-Songs mit liebevollen, einfallsreichen Arrangements. Durch massiven aber kitschfreien Streicher- und Bläsereinsatz entfalten sich bei den einzelnen Songs immer neue Feinheiten. Das funktioniert bei dem treibenden „Directions“ genauso wie bei der Abschlussballade „Little Know It All“ mit den klagenden Klängen einer Posaune und Trompete. Sehr entspannte CD, die ihren Reiz in den Zwischentönen hat.

(dmm)