Frank Laufenbergs Rock- und Poplexikon

Frank Laufenberg, der Ulrich Wickert unter den Pop-Nachschlagewerk-Produzenten hat wieder zugeschlagen. Ausgerechnet er ist der erste, der ein „Rock- und Poplexikon auf CD-ROM“ herausbringt.

Heißt es.

Zunächst einmal ist das ganze die Umsetzung seines bereits seit einiger Zeit erhältlichen, zweibändigen „Rock- und Pop- Lexikons“ – ergänzt um all das, was in einem Buch keinen Platz findet: Musik, Interviews, Fotos, Cover, etc… Dazu eine bunte und gewöhnungsbedürftige Benutzeroberfläche.

Laufenbergs Kriterium bei der Auswahl war ganz allein der Erfolg, genauer der Charterfolg, noch genauer der Singles-Charterfolg. Man findet bei ihm Künstler (und Charteinstiege) aus 50 Jahren Musikgeschichte, aber wer nicht mindestens einmal in den United States of A, Großbritannien oder Deustchland eine Single in den TopTen hatte, fällt durchs Raster durch. So findet sich z.B. ein Eintrag über Coolio (noch aus seiner prä-Gangsta´s Paradise-Phase), aber kein Wort über Ice Cube oder Dr. Dre (die eben nur die LP-Charts aufmischten).

Überhaupt ist Laufenbergs Verständnis von Rock und Pop ein äußerst großzügiges: Leute wie Nicole, Drafi Deutscher oder Fred Bertelmann sind nicht nur biografisch gewürdigt, sondern auch mit „exclusiven Interviews“ vertreten.

Die zusätzlichen Suchmöglichkeiten, die der Werbetext anpreist sind mit Vorsicht – oder Humor – zu geniessen: sucht man unter „Instrumente“ z.B. nach Cello, präsentiert die CD- ROM acht Musiker, von denen sage und schreibe sechs vom ELECTRIC LIGHT ORCHESTRA stammen. Womit zumindest geklärt sein sollte, wie die Band sich ihr „O“ verdient hat.

Da zudem der Informationsgehalt der Bios eher mager ist und auf eine Diskografie verzichtet wurde, ist das Werk eigentlich nur manischen Chartfreaks (wer, wann, mit welchem Lied und wie lange) zu empfehlen.

P.S.: Für Menschen, die nicht so viel Wert auf Hitparaden legen: 2001 verkauft gerade für die Hälfte dessen, was man für Laufenbergs Silberscheibe hinlegen muß, ein über 900Seiten dickes Werk im DIN A4-Format, das Diskografien zu 1000 erfolgreichen/wichtigen Musikern/Bands bietet. Dazu knappe, höchst subjektive aber auch informative Infos zu den einzelnen Musikern. Viele der aufgeführten Tonträger kommen sogar mit einer Auflistung der Titel daher. Diverse Karikaturen runden das positive Bild ab. Ein Schmuckstück!

Frank Laufenbergs Rock- und Pop-Lexikon auf CD-ROM
ECON, DM 59,90
M.C.Strong: The Great Rock Discography
dtsch. Lizenzausgabe bei 2001, DM 30.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.