Cheralee Dillon/Hannah Marcus

Mal überlegen, wo ich Ähnliches schon mal gehört habe… Ja, bei Kristin Hersh, bei Heather Nova, bei Donna Regina, bei Heidi Berry, bei den Breeders, bei Belly, bei den Amps, bei Lush, bei den Heart Throbs, bei Chandeen, bei Air Miami, bei den Sugarcubes, bei…

Die Stimme der Frau macht die Band! Bei Cheralee Dillon eher auf harscher, trockener Rock´n´Roll-Basis, schmissig und kratzig, bei Hannah Marcus eher auf der zarten Welle, höchstens Wasser und Cd oder so. Dabei übertreibt Marcus etwas mit der Stimmakrobatik.

Insgesamt nichts Neues, aber auch nichts Schlechtes Altes. Im Vergleich jedoch erhält Dillon drei Authentizitätspunkte mehr.

CHERALEE DILLON: Citron
(Glitterhouse/EFA)
HANNAH MARCUS: River of Darkness
(Normal)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.