Live: White Stripes

Dortmund, FZW, 9. 3. 2002

Nachdem jeder Ausschnitte von diesem Konzert bei Viva Zwei sehen konnte, ist meine Meinung vielleicht genauso irrelevant wie verspätet; Ihr kriegt sie aber trotzdem!

Und zwar: der White Stripes-Hype stimmt! Zehn Tage nach dem Strokes-Konzert, das ganz OK und nicht mehr war, zeigte Jack White, was Charisma bedeutet. (Und übrigens hat Meg das Schlagzeug mit beeindruckender Kraft gespielt.) Jack schauspielerte auf der Bühne, mit verschiedenen Stimmen (und zwei Gesang-Mikros für verschiedene Echo-Effekte), die seinen Blues-Liedern zu gute kamen. Als Zugabe sang er sehr theatralisch ein Marlene Dietrich Stück und ich schnallte plötzlich, dass die ganze Lo-Fi/Bruder-Schwester/kein-Bass-Geschichte nur Nebensache ist. Mit seinem Talent hätte er auch als Frontman eines ganz normalen Quartetts zum Indie-Star werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.