Live: Chris Jagger Trio

Neustadt/W., Konfetti/Wespennest, 07.05.2004

New-Orleans-Sounds im pfälzischen Newtown: Ein neues Album ist laut Chris Jagger (voc, g, harp) erst in Planung, gleichwohl begab sich sein Trio (mit Charlie Hart/fi, acc und Ben Waters/pi, acc) nach längerer Pause mal wieder auf eine Deutschlandtournee. Wenige Wochen zuvor hatten Charlie und Chris noch in der Londoner „Royal Albert Hall“ vor über 1500 begeisterten Zuschauern als Mitglieder der Ex-SLIM-CHANCE-Band zu Ehren des 1997 verstorbenen (SMALL) FACES-Gründers Ronnie Lane aufgespielt. Dass sie an sich aber den intimeren Rahmen von Pubs und kleinen Clubs bevorzugen, kam auch bei ihrem Gastspiel im Neustadter „Konfetti“ zum Tragen. Das gemütliche Lokal war bis auf den letzten Platz gefüllt, und die drei praktisch mittenmang.

Und es ging auch gleich fetzig los, mit Blues-, Swing- & Cajun-Klassikern wie z. B. „Blue Drag“, „Uncle In Harlem“ oder „Down South In New Orleans“. Das Repertoire des ATCHA-Trios rekrutierte sich vornehmlich aus den Alben „From Lhasa To Lewisham“ , Chris’ Solo-Comeback „Atcha“ und dem jüngsten Longplayer „Channel Fever“ . Dass Chris & Charlie auch hübsche kleine Songs schreiben können, bewiesen Stücke wie z. B. „Pretty Little Thing“, „C.J.’s Blues“ oder „Blanchishears“. Nicht nur eingängige Melodien, sondern auch witzige Texte sind kennzeichnend für diese Eigenkompositionen; nur ein Beispiel: „Stand Up For The Foot“, wo Chris augenzwinkernd alten englischen Maßeinheiten nachtrauert!

Charlie Hart brillierte wie gewohnt auf Geige und Akkordeon, versprühte bei dem Kwela-Instrumental „Manyatela“ auch ein wenig südafrikanisches Flair. Die drei hatten schon früh ihr Publikum im Griff, die Atmosphäre war locker, fröhlich und entspannt. Gegen Ende stellte sich Ben Waters auf seinen Stuhl und klimperte „von oben herab“ auf die Klaviertasten. Chris ließ sich davon offenbar anstecken und marschierte mit seinem Waschbrett auf den Tischen herum! Dazu passte irgendwie Ray Charles’ „Let’s Go Get Stoned“! Die ausgelassene Stimmung dauerte bis zur Zugabe, und in dieser Form sollten Chris & Co. sich um ihre Trio-Aktivitäten keine Sorgen machen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.