Presseschau 9. Juli 2009

Trent Reznor gibt auf der NIN-Homepage ein paar Tipps für aufstrebende aber noch unbekannte Bands: ↑my thoughts on what to do as a new / unknown artist

Forget thinking you are going to make any real money from record sales. Make your record cheaply (but great) and GIVE IT AWAY. As an artist you want as many people as possible to hear your work. Word of mouth is the only true marketing that matters.

John Leckie listet die ↑10 wichtigsten Alben, an deren Produktion er beteiligt war (meine No.1. dieser Liste ist natürlich Magazines ´79er Debüt „Real Life“).

Und wo wir bei alten Helden sind: ↑Richard Hell Repairs the Voidoids’ 1982 Album “Destiny Street”. Am 1. September soll  das Album erscheinen – mit neu eingespielten Gitarren- und Gesangsspuren und den Gastgitarreros Marc Ribot und Bill Frisell.

Krise wohin man schaut. Auch im Rap. Der Spiegel berichtet über ↑Hauptstadt-HipHop in Nöten und jetzt.de über einen Absoluten Beginner, der sich jetzt zum Singer-Songwriter gewandelt hat:  ↑„Die komplette Rap-Szene hat mich gelangweilt“.

Die taz jedoch ↑lobt Speech Debelles Debütalbum „Speech Therapy“.

Paste: ↑Catching Up With… Bowerbirds. Deren zweites Album „Upper Air“ erscheint morgen auch in D´land.

Interview mit Mark Olson von den Jayhawks

Legal Download:

Daytrotter-Session mit Ida Maria (5 Stücke, davon zwei bislang unveröffentlicht)