Tag 57

Das Hinternet-Hauptquartier ist ein sehr radioaffiner Ort. Bis auf die Gästetoilette gibt es in allen Zimmern ein Radio (und da ist das →Duschradio noch nicht einmal mitgezählt).
Und da Radio bei aller Liebe doch nicht genug ist (gerade wenn´s um Musik geht), braucht´s meist noch einen Kassettenrekorder, einen USB-Anschluß oder ein CD-Laufwerk dazu. Also eine Kompaktanlage. Und so unterschiedlich die Teile in Preis und Ausstattung sind, eines haben sie alle gemein: die Mittelwellen-Rahmenantenne:

Niemand im Hinternet-Haushalt hat die Absicht, einen Sender auf Mittelwelle zu hören. Mittelwelle ist etwas für tragbare Radios, die man sich am Rande der Zivilisation ans Ohr presst, wo alle Sender scheppernd und verrauscht klingen. Wenn aber zuhause auf UKW nichts Akzeptables gesendet wird, wechseln Hinternet’ler nicht zu Mittelwelle, sondern via Kassette, USB-Stick oder CD-Player zum selbstbestimmten Programm.

Oder einfach ausgedrückt: hier sind MW-Antennen über. Wer eine will, meldet sich unter dem Kennwort „Listen to the radio“.

Was: Mittelwellenantenne
Wohin: Antennenlose Mittelwellenhörer. Sonst: Restmüll
Ersparnis: 38g