Kinderfest XII

Jaja, wir hatten Karte 11 noch nicht. Aber die ist sowas von Silvester – deshalb erst Karte 12. Mandelberge und Piepenkerle. Meine Piepenkerle sehen aus, als hätte ich sie mit Paprika bestäubt. Und weil ich ja auch lieber pikante Schnittchen mache als Süßbapp, gerate ich da auch leicht in Verdacht. Aber: es sind Milchspritzer. Denn die Piepenkerle sind mit Milch bestrichen. Und der Teig ist unter anderem aus Quark und Öl. Ich gehöre ab heute zu den Leuten, die lässig und mit Kennermiene sagen: „Das ist ein Quark-Öl-Teig“. Der ist flott gemacht, und die Piepenkerle sind zartsüß und saftig. Herrlich.

Anders die Mandelberge! Die sind fettig und viel zu süß. Igitt. Und beinah hätte ich den Herd damit geschrägt und meine Flossen verbrannt. Denn natürlich hab ich keinen Stieltopf ins Wasserbad gehalten, sondern der Stieltopf WAR mein Wasserbad. Und die unbestielte Metallschüssel, in der ich leichtsinnigerweise das Zeug geschmolzen hab, war verdammt heiß am Rand. Außerdem hat das Wasser leicht gespritzt, und das hat mir das Ceranfeld sehr übel genommen. Sowas wäre Köchinnen in den 70ern nicht passiert. ´“Ceranfeld, hä?“ würden sie verständnislos fragen.

Geschmolzen habe ich übrigens Blockschokolade und Kokosfett. Das war toll, im Supermarkt Kokosfett zu kaufen. Ich kam mir sehr retro vor. Kokosfett gibts in Würfeln, aber es riecht komischerweise bei weitem nicht so sehr nach Kokos wie ↑Kaufmanns Haut- und Kindercreme. Dann noch gestiftete Mandeln rein, und alles in kleinen Häufchen erkalten lassen. Vielleicht hätte ich zartbittere Blockschokolade nehmen sollen. Egal. In meinem 70er-Knabberschälchen sieht es jedenfalls toll aus. Das Knabberschälchen kann Dunkelbraun tragen.

Auf der Dr. Oetker-Karte steht das Männchen inmitten stimmungsvoll colorierter Laternen. Klar, Piepenkerle gibt´s nach dem Martinsumzug, so kenn ich das auch noch. Während meine Männchen breit und bräsig daniederliegen, steht das Dr. Oetker-Männchen, wie ich finde, sehr lässig. Nein, ich hab die Pfeife nicht aus politischer Korrektheit weggelassen, sondern weil ich schlicht keine hatte. Wahrscheinlich ist der Dr. Oetker-Piepenkerl nach dem Shooting noch in Werner Höfers Frühschoppen eingeladen gewesen und hat da gepafft, was das Zeug hält. Also – das Styling auf dieser Karte ist ungewohnt dezent. Aber was soll ich sagen? Das Dr. Oetker Deko-Team ist auch in dieser Disziplin ganz weit vorn!

Post für den kleinen Tiger

Tiger und Co. kriegen Weihnachtspost! Aus Geschenkpapier-Schipseln lassen sich kleine Bäumchen kleben. Und die gehen bald auf Reisen. Die Idee hatte ich aus dem Internet – aber woher genau? Ich hatte ↑handzuhand.blogspot.com in Verdacht, bin aber auf die Schnelle nicht fündig geworden. Egal – das ist eine super Website, auf der dankenswerterweise tolle Bastellinks zusammengetragen werden. Gucken lohnt immer!
Weiterlesen

Lösung 6

„Father“ – „Yes, son?!“. Unser Bildungsbürgerpublikum hats natürlich sofort erkannt: Hinternet jr. hält Kafkas „Prozeß“ in der Hand. Und zwar nicht irgendeine Seite, sondern „The End„. Die Türen im Hintergrund sollten den geneigten Rätselrater zusätzlich auf die richtige Spur bringen.

Pardon my french

100. Geburtstag des großen Vincent Price. Price spielte auf der Bühne oft und gerne Shakespeare, wurde im Film aber mit Horrorfilmen („Das Kabinett des Professor Bondi“, „Das Pendel des Todes“, „Der Rabe“) zum Star. Er schrieb auch einige Bücher: neben seiner Autobiografie („I Like What I Know“) veröffentlichte er Kochbücher und ein Werk über den Maler Eugène Delacroix.

Hier zu sehen in einer Folge von „What´s my line?“ (dem US-amerikanischen Vorbild für Robert Lembkes „Was bin ich?“).


Weiterlesen

Play a song for me

Ja, ja, ich weiß. Heute ist der 70. von Bob Dylan. Aber erstens feiert den schon jede Zeitung und jeder Sender ab und zweitens ist der Song, den ich ihm zu Ehren gerne gepostet hätte „in meinem Land nicht verfügbar“ „Mr. Tambourine Man“ wär`s gewesen, allerdings in der „Interpretation“ von William Shatner.

Statt dessen geht es um einen Musiker, der seinen größten Erfolg zwar mit einer Dylan-Komposition („Mr. Tambourine Man“) hatte, der aber selbst ein exzellenter – wenn auch etwas unterschätzter – Songschreiber war. Und der heute vor genau 20 Jahren 46jährig im kalifornischen Sherman Oaks starb. Natürlich geht´s um den ex-Byrd Gene Clarke, hier zusammen mit Carla Olson und einem Titel von seinem letzten regulären Album.

Weiterlesen

Just dropped in

Der US-amerikanische Singer/Songwriter Mickey Newbury wäre heute 71 geworden. Trotz mehr als einem Dutzend eigener Alben wurden Newburys Songs vor allem als Coverversionen Hits, wie etwa „Just Dropped In (To See What Condition My Condition Was In)“, „Time is a Thief“, „Here Comes the Rain, Baby“, „Funny, Familiar, Forgotten Feelings“ oder „Sweet Memories“. Sein bekanntestes Werk ist aber ein Arrangement von drei Songs aus dem amerikanischen Bürgerkrieg „Battle Hymn of the Republic“, „Dixie“ und „All My Trials“, die er zu „An American Trilogy“ zusammenfügte, ein Stück, das Elvis Presley populär machte und das seither über 100mal gecovert wurde. Weiterlesen