gemein 011

»Das war schon immer so und das wird auch so bleiben« – kein Verein verkörpert dieses konservative Credo wie der FC Bayern. Der frische Wind hat nichts gebracht, ab jetzt mieft wieder modriger Altherrengeruch durch die Allianz Arena. (…) Unter Klinsmann war der FC Bayern so modern wie Kräuterlimonade, mit Heynckes schmeckt jetzt alles wieder wie Erdbeerjoghurt kurz vor dem Ablauf der Mindesthaltbarkeit.

Benni Kuhlhoff: ↑Back to the Mief (in 11 Freunde)

Nachgefragt

Die Musik- und die Buchbranche wollen beim Schutz der Urheberrechte Internetanbieter stärker in die Pflicht nehmen. Für das unrechtmäßige Herunterladen aus dem Netz sollten Sanktionen unterhalb der Schwelle von Gerichtsverfahren eingeführt werden. (…) Danach sollten illegale Nutzer nach dem Vorbild Frankreichs zunächst warnende E-Mails der Netzanbieter erhalten. Wiederholungstäter müssten mit einer Sperre des Internetzugangs rechnen oder mit einer Verlangsamung der Zugangsgeschwindigkeit.

Tagesspiegel: ↑Kampf gegen Google

weiterlesen

gemein 010

Früh muss dieser Individualismus gealtert sein, dass er nun Klageweiber wie diesen Jammer-Wessi hervorbringt, der die Welt seiner Jugend verklärt, seine Westalgie pflegt und der Gegenwart grummelnd gram ist wie nur je ein spießiger Rentner in einem mittelmäßigen Sketch.

Lothar Müller auf jetzt.de über Maxim Biller: ↑Die neuen Leiden der Jammer-Wessis

Sex & Drugs & sonst nichts

Welt! Mit Sex und Drugs magst Du Dich ja auskennen, wie Dein Artikel über → Ronnie Woods Exzesse als Rolling Stone nahelegt. Aber mit dem Rock´n`Roll hapert´s doch ziemlich.

Und so kam es, dass ihm bereits 1975 ein Plastikplättchen in die Nase eingesetzt werden musste; Kokain hatte ihm die Scheidewand weggeätzt. Zu der Zeit tourte er noch als Gitarrist in der von Rod Stewart gegründeten Band Small Faces.

Schreib´s Dir hinter die Ohren: Rod Stewart war Mitglied der Faces und kein Gründungsmitglied der Small Faces!!! Bei Zuwiderhandlung gibt´s das nächste Mal Nachsitzen bei unserem redaktionseigenen Small Faces-Biografen Roland Schmitt.