Convard/Siro: Polka – Demokratie

Nachdem der von Polka im ersten Band aufgedeckte Organschacher zum Sturz der Regierung geführt hat, ist Paris im Jahre 2038 nicht nur total verdreckt und desolat, sondern auch im Wahlfieber. Doch da scheint nicht alles mit rechten Dingen zuzugehen. Ein Gremium von altehrwürdigen grauen Eminenzen, die sich selbst als letzte redliche Hüter einer bürgerlichen Demokratie sehen, befürchten Schlimmstes. Um Licht in die dunklen Machenschaften der antretenden Kandidaten auf das Präsidentenamt zu bringen, schalten sie eine Person ein, deren offizielle Existenz getilgt ist, die aber gewieft und loyal ist, diese Aufgabe zu übernehmen – den Ex-Bullen Polka. Und richtig, irgendwas ist arg faul im Staate Frankreich.

Weiterlesen

Herrn Hases haarsträubende Abenteuer, Bd 1 – Walter

Es wird Nacht im Paris der Jahrhundertwende und Herr Hase, Inspektor Bäcker und der Journalist haben eine Begegnung der besonderen Art. Eigentlich wollten sie sich mit Martin Walter treffen, einem Medizinprofessor und begnadeten Mäuseforscher. Doch statt des Professors erwartete sie ein gar fürchterliches Monster. Panik, Chaos, Flucht.

Doch, dank Rotwein, schlechtem Gewissen und journalistischer Neugier, stolpern, bzw. hoppeln, die drei in ein bizarres Abenteuer. Dabei geraten sie abwechselnd in die Hände oder auch Pfoten von Agenten verschiedener Mächte und begreifen sehr schnell, daß es von enormer Bedeutung ist, die Nerven zu bewahren.

Weiterlesen

Picasso – Ein Künstlerleben

Polka – Die Macht von Orpheus

Also irgendwie kann man langsam den Eindruck gewinnen, die Gegenwart sei die wohl ödeste Gegenwart seit langem, und einen Ausweg aus der Langeweile verheißt nur die Zukunft. Jedenfalls scheint es vielen Autoren und Zeichnern so zu gehen. Trendy ist momentan, ach was momentan, eigentlich schon seit dem Orwell-Revival im Jahr 1984, in das auch die Geburtsstunde des Cyberspace fällt, die nahe Zukunft. Die visionäre Ungestümtheit der Science Fiction Autoren der Fünfziger, Sechziger und Siebziger Jahre scheint vorbei, und die Autoren von heute halten sich lieber an das, was in den nächsten fünfzig Jahren eintreffen könnte.

Weiterlesen