Comic Zur Startseite

Hinter-Net! rezensiert
In Sachen Mystery tut sich 1997 eine ganze Menge. Nachdem Pro7 mit Akte X den Boden bereitet hat, versuchen die restlichen Privaten mit ähnlichgearteten Serien aufzutrumpfen und auch themengleiche Talkshows zu lancieren: Profiler, Sentinel, Talk X, usw. - mit recht unterschiedlichem Erfolg. Die X-Files haben einfach Maßstäbe gesetzt, die andere erstmal erfüllen müssen.

Am ehesten wird diesen Ansprüchen die Serie DARK SKIES gerecht, die ebenfalls aus der Feder von AKTE X Autor Chris Carter stammt. Sie soll die Wartezeit bis zur vierten Staffel der X Files im Herbst überbrücken. Parallel dazu sendet Pro7 ein Remake einer beliebten SF-Serie aus den 60ern: OUTER LIMITS.

Cover Gezeichnet Cover Outer Limits

Zu beiden Serien hat Feest nun eine Comic-Reihe gestartet. AKTE X startet mit einer Umsetzung der Pilotsendung "Gezeichnet". In kubistischen, flächigen und natürlich in düsteren Farben gehaltenen Tuschezeichnungen (z.T. allerdings mit bescheidenem Wiedererkennungswert) erzählt John van Fleet, wie dem spinnerten FBI-Agenten Fox Moulder die kühle Pathologin Dana Scully an die Seite gestellt wird, um eine gewisse Kontrolle über die Untersuchungen der X-Akten zu gewähren. Der erste Fall, den 'Spooky' Moulder und Scully gemeinsam bearbeiten, ist eine Reihe von mysteriösen Schülermorden in der Provinz. Nach und nach wird ein Abschlußjahrgang der örtlichen Highschool dezimiert. Es tauchen unerklärliche Lichter auf, Einstichpunkte an toten und lebenden Körpern, auch Zeitverlust. Alles Anzeichen, als ob die Wahrheit zu diesem Geheimnis irgendwo da draußen liegt...

Das Konzept von OUTER LIMITS ist ein anderes. Jede Folge hat ein anderes Thema und bedient sich anderer Darsteller. Spock Nimroy taucht beispielsweise als Anwalt eines Androiden auf und John-Boy Walton als Nano-Mediziner. Jede Folge ist in sich abgeschlossen und erinnert an eine Kurzversion der inzwischen schon legendären B-Movies von Jack Arnold. Ob im Weltall oder auf der Erde, ob in der Gegenwart oder der Zukunft, das Übersinnliche ist Überall. Auch UNTER DEM BETT, so der Titel des dritten Bandes.

Jeder wird sich dran erinnern, daß, solange man ein Kind war, Monster unter dem Bett gelauert haben. Die verloren allerdings das Interesse an einem und verschwanden in den folgenden Jahren spurlos. Kein Erwachsener hat jemals ein solches Monster gesehen. Allerdings verläuft die Kindheit nicht immer so friedlich. Manchmal begnügen sich die Monster nicht damit unter dem Bett zu liegen, sondern machen das mit kleinen Kindern, was rund um den Globus in Märchen erzählt wird...

(bg)

AKTE X
Gezeichnet
Feest Comics 14,80 DM
ISBN 3-89343-646-4

THE OUTER LIMITS
Unter dem Bett
Feest Comics 16,80 DM
ISBN 3-89343-400-3


Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum