Comic Zur Startseite

Cover von Manga Power

Manga-Power

In unserer Bananenrepublik sieht es mit Comic-Magazinen recht düster aus. Die altehrwürdige ZACK, ist seit Anfang der achtziger Jahre eingestellt, YPS ist ins Koma verfallen und hängt am Tropf. Die einzigen Magazine, die sich nach wie vor eines bescheidenen Daseins erfreuen können sind U-COMIX und SCHWERMETALL.

In Japan hingegen haben Comic-Magazine eine lange Tradition und eine treue Leserschaft. Allein von SHONEN JUMP, dem bekanntesten von etwa 250 verschiedenen Magazinen werden mehr als 5 Millionen Exemplare pro Woche verkauft. Thematisch und graphisch sind die Heftchen völlig heterogen: Newcomer sind mit ihren Erstlingswerken in den Magazinen genauso vertreten, wie die alte Garde mit Verkaufsgarantie. In Japan sind die Magazine der Hauptmotor der Comic-Industrie. Die Wiederveröffentlichung von einzelnen Serien in Alben ist eigentlich nur ein lukratives Recycling. Die Situation in Deutschland ist umgekehrt. Die Comic-Verlage setzen auf die Direktvermarktung von ganzen Alben. Dementsprechend stehen Magazine in dem Ruf wie Recyclingprodukte daherzukommen. Vor diesem Hintergrund ist es umso erfreulicher, daß es jetzt wieder ein Verlag wagt, ein neues Comic-Magazin zu lancieren.

Ranma 1/2 Mit MANGA-POWER bringt Feest Comics alle zwei Monate ein Softcover von etwa hundert Seiten auf den Markt, das Episoden aus drei Manga-Serien präsentiert. In Band 1 sind AD POLICE, HELLHOUNDS und RANMA1/2 zu finden. Zu den ersten beiden braucht man allerdings nicht viel zu sagen: High-Tech Endzeitszenario mit actionreichem Kampf von Gut gegen Böse. Lediglich im Zeichenstil gibt es nennenswerte Unterschiede. AD POLICE ist ganz in Otomos klarem postmodernen Strich gehalten, HELLHOUNDS hat da schon eher einen düsteren westlichen Splatter-Einschlag. Wer von Post-War-Trash nie genug bekommen kann, der kommt bei diesen beiden Serien auf seine Kosten. RANMA 1/2 hingegen fällt ganz aus dem Rahmen. RANMA 1/2 ist eine phantastische Manga-Persiflage, die ihresgleichen sucht. Allein schon deshalb, weil sich die japanischen Zeichner mit Verstümmelungen immer noch leichter tun, als mit Humor. Und Rumiko Takahashi, von dem Text und Zeichnungen stammen, hat Humor und nimmt alle gängigen Manga-Klischees auf die Schippe. Die Story: Ranma und sein Vater hielten einst ihr Kampftraining in einem verwunschenen Sumpf ab, was nicht ohne Folgen blieb. Sobald die beiden mit heißem oder kaltem Wasser in Berührung kommen wechseln sie ihre Gestalt. Ranma wird vom Mädchen zum Jungen und ihr/sein Vater wird zu einem fetten, zerzausten Pandabären! Kein Wunder, daß sie ihre Umwelt in heillose Verwirrung stürzen. Bleibt nur zu hoffen, daß Manga-Power Erfolg beschieden ist, damit die Leser erfahren wie es weitergeht.

(bg)

MANGA POWER
Feest Comics 9,90 DM
ISBN 3-89343-785-1


Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum