Comic Zur Startseite

 

SPLATTER IM HEIDILAND

Endlich dringen auch die Mangas auf die deutschen Ladentheken, die das actionbetonte Gut-gegen- Böse-Spiel interessant machen und auch das zeigen, was bei der inzwischen in Ehren ergrauten Gerechtigkeitsliga stets zwischen zwei Bildern ausgespart bleibt. In diese Lücke springt Striker, der 17jährige Held der neuen Reihe von Takashige Minagawa und fühlt sich dabei scheinbar sauwohl. Bei STRIKER wird nicht gekleckert, da wird geklotzt und zwar richtig, denn es gilt "Die zweite Sintflut", so auch der Titel des ersten Bandes, aufzuhalten, die über die Erde hereinzubrechen droht.

Daß man da als der Gute nicht zimperlich sein darf, versteht sich von selbst. Und da nimmt man auch schon mal in Kauf, daß miesen Cyborgs das Gehirn weggepustet oder wenn es sich um weniger tragische Verfehlungen handelt, ein Arm abgesäbelt wird. Der Zweck heiligt halt auch noch im Jahr 200X die Mittel. In diesem Jahr haben Archäologen, japanische natürlich, auf dem Ararat tatsächlich die Arche Noa gefunden. Bevor sie jedoch genauer untersucht werden kann, werden die Arbeiten sabotiert. Um die Wissenschaftler vor Angriffen zu schützen, setzt die Arcam Foundation eine Spezialeinheit ein, an deren Spitze der junge Striker steht. Aussehen tut er ganz normal, außer wenn er stinkig wird, dann nämlich zieht er seine Panzerung aus künstlichen Muskeln an und die Post geht ab und zwar in einem Tempo, daß wir uns für die Briefbeförderung wünschen.

An Action wird nicht gespart und wer an High-Tech Kriegsführung Spaß hat und auch Freddy Krüger nicht von der Bettkante stoßen würde kommt mit dieser Reihe voll auf seine Kosten.

(th)


Takashige Minagawa
STRIKER - Die zweite Sintflut
Carlsen Verlag, DM 24,90
ISBN 3-551-72821-6
Cover: Striker

 


Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum