CD-Kritik Zur Startseite

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 13578 Einträge

Tardy Brothers
The Whitest Boy Alive
The Black Box Revelation
Steven Wilson
Heroes & Zeros
Phillip Boa & The Voodooclub
...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Grandmaster Flash
Crucified Barbara
Kylesa

Monatsarchive:

Rubriken


Abgänge

04. 07.: Janwillem van de Wetering
05. 04.: Charlton Heston
20. 03.: Klaus Dinger
19. 03.: Arthur C. Clarke
18. 03.: Anthony Minghella
15. 03.: Mikey Dread
noch mehr Tote

The Soundtrack Of Our Lives

Origin Volume I

Warner

Rechtzeitig zu der "Rolling Stone Roadshow", die Mitte Oktober durch Deutschland rollen wird, haben The Soundtrack Of Our Lives (TSOOL) ein neues Studioalbum fertiggestellt. Der skandinavische Sechser, der aus der Asche von Union Carbide Productions emporstieg, hat auf einem kleinen Indie angefangen und sich klammheimlich in die Herzen europäischer Rock-Liebhaber gespielt.

Der Durchbruch gelang mit dem vor drei Jahren erschienenen Meisterwerk "Behind The Music". Sie waren tatsächlich dahinter und zauberten ein zeitloses Rock-Album zwischen Pink Floyd, den Rolling Stones und den Beach Boys. In dieser Hinsicht hat sich auf "Origin Volume I" nicht viel geändert. Das psychedelische Element ist ebenso präsent wie das des 60er- und 70er Rocks. Letzteres der Perfektion nahe in dem Song "Royal Explosion".

Die wohl größte Überraschung ist, dass Jane Birkin einen Gastauftritt feiert. Inspiriert vom Serge Gainsbourg/Birkin-Duett "Je T'aime... Mon Non Plus" schrieb Bassist Kalle Gustafson Jerneholm die wunderschöne Ballade "Midnight Children (Enfants De La Nuit)". Mit diesem Song haben TSOOL nicht nur der französischen Sängerin, sondern auch sich selbst ein Denkmal gesetzt. Ein weiterer ruhiger Song ist "Song For The Others" geworden, der in betrüblichen Momenten Trost zu spenden vermag. "Tomorrow we all will be so much better", heißt es darin.

(kfb)