Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 17285Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Makro-scoop

Nein, die Routine des Bloggens macht mir immer noch Spaß. Aber die Routine ist ein Feind der Versuchung, die Versuchung aber immer Vorstufe des Versuchs, der Versuch Vorstufe des Neuen, das Neue eine potentielle Tür zum bisher Unbekannten. Unklare Worte. Also konkret: Es wird eine deutsche Krimizeitschrift geben. Sie heißt makro-scoop, erscheint quartalsweise, ist ein Experiment, hat mindestens 16, höchstens 32 Seiten und einen einzigen Autor. Die kleinste Krimizeitschrift der Welt?

Die Idee ist, wie meist, spontan entstanden. Nein, stimmt nicht ganz. Sie ist entstanden, als ich die Kritik zu Pablo De Santis’ „Die sechste Laterne“ schrieb und mich fragte: Wer liest so etwas überhaupt? Das ist zu lang, das ist für eine Kritik zu ungewöhnlich, das langweilt den Normalleser, der, was sein gutes Recht ist, die schnelle und eindeutige Information möchte. Aber es gibt viele Dinge zwischen zwei Krimibuchdeckeln, die vielleicht den anderen Weg erfordern, den über die Konvention hinaus.

Und dann, am Dienstag war es wohl, kam mir die Idee zu einem Text, der neckischerweise die altbekannte Weisheit, der gute Kriminalroman reflektiere die Wirklichkeit, in der er entstanden ist, umdrehen soll: Die Wirklichkeit ist nur ein misslungener Kriminalroman. Das würde ein längerer, ein merkwürdiger Text werden, einer, der die üblichen Formen des Besinnungsaufsatzes, des „Essays“ sprengen muss, so wie manche Bücher die Formen der tradierten Kritik sprengen.

Kurz: Das ist nichts für einen Blog. Denn eine der Ideen, die mir momentan im Kopf herumschwirren, sagt: Gehört alles zusammen. Dein tägliches Lesen, dein tägliches Begrübeln der Kriminalliteratur, die neuen und die alten Krimis – das sind Fetzen, Notizen, Andeutungen, manchmal mäandernde Texte, das muss zusammengehören, weil es zusammengehört. Das ist ein Text.

Und das ist das Konzept von makro-scoop: ein Text, der Krimilesen und –schreiben reflektiert, aber auch die Wirklichkeit, in der dies geschieht. Hier gibt es merkwürdige Rezensionen, die in noch merkwürdigere Assoziationen münden, hier gibt es Reflexe auf das zuweilen merkwürdige Treiben des „Betriebs“, die wiederum Reflexe auslösen... Wie das letztlich aussehen wird, weiß ich natürlich noch nicht, aber bald, wenn die erste Nummer der Krimizeitschrift erscheinen wird, weiß ich es hoffentlich und jeder, der es ebenfalls wissen will, weiß es dann auch. Es ist ein Experiment, wie gesagt, und zunächst auf drei Nummern angelegt, die noch verbleibenden drei Quartale dieses Jahres also. In jedem erscheint ein handgemachtes Heft mit einem solchen allumfassenden Text. Jeder kann es haben, aber nicht einzeln, sondern immer im Jahresabonnement. Die drei Nummern für 2007 kosten inklusive Porto und Verpackung 12 €, es gibt keine festen Publikationstermine, halt einmal, irgendwann pro Quartal. Wir werden sehen, was daraus wird. Abonniert werden kann makro-scoop hier. Die Rechnung liegt dem ersten Heft bei.

dpr

23. März 2007

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: John Connolly: Nocturnes
→ Watching the detectives: Dünne Männer bei 3sat