CD-Kritik Zur Startseite

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 13578 Einträge

Tardy Brothers
The Whitest Boy Alive
The Black Box Revelation
Steven Wilson
Heroes & Zeros
Phillip Boa & The Voodooclub
...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Grandmaster Flash
Crucified Barbara
Kylesa

Monatsarchive:

Rubriken


Abgänge

04. 07.: Janwillem van de Wetering
05. 04.: Charlton Heston
20. 03.: Klaus Dinger
19. 03.: Arthur C. Clarke
18. 03.: Anthony Minghella
15. 03.: Mikey Dread
noch mehr Tote

Static-X

Beneath, Between, Beyond

Wea

Herrlich. Auf dem Cover ihres ersten Raritäten- und Sammleralbums steht Frontmann Wayne Static in Adiletten, umgeben von seiner bitterböse und wütend dreinschauenden Truppe, vor einem schmucken Cadillac. Static ist ein ungewöhnlicher Kauz, der seine Haare gern zu Berge trägt und eine Vorliebe für alberne Kinnbärte hegt.

Musikalisch hat er mit seiner Band Static-X weniger markante Zeichen gesetzt. Industrial Metal und Hardcore sind die simplen Zutaten dieses Allerweltssounds, den andere Bands ebenso gut beherrschen - wenn nicht gar besser. So musste sich Wayne Static wohl das Image eines Verrückten und Außenseiters zulegen, um überhaupt aufzufallen und seinen hochdotierten Majorvertrag zu rechtfertigen. Musikalisch ist diese Fan-Collection der allerbeste Beweis dafür, dass der Band schon immer pfiffige Ideen gefehlt haben. Machines Of Loving Grace, Marylin Manson oder Monster Voodoo Machine hatten bzw. haben ihnen immer einiges voraus (gehabt). Erfolg rechtfertigt noch lange nicht die Mittel. Static-X mögen in den USA noch so angesagt sein. Man muss ja nicht alles abnicken, was, flankiert von viel Lob, über den Teich zu uns exportiert wird. Und noch was: Der Typ sollte sich für die Zukunft festeres Schuhwerk zulegen. Darauf post sich glaubwürdiger.

(kfb)