CD-Kritik Zur Startseite

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 13578 Einträge

Tardy Brothers
The Whitest Boy Alive
The Black Box Revelation
Steven Wilson
Heroes & Zeros
Phillip Boa & The Voodooclub
...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Grandmaster Flash
Crucified Barbara
Kylesa

Monatsarchive:

Rubriken


Abgänge

04. 07.: Janwillem van de Wetering
05. 04.: Charlton Heston
20. 03.: Klaus Dinger
19. 03.: Arthur C. Clarke
18. 03.: Anthony Minghella
15. 03.: Mikey Dread
noch mehr Tote

Opeth

Ghost Reveries

Roadrunner/Universal

Frevler, wer hier vorskippt oder nur Teile eines Songs hört. Opeth kann man nicht 'by the way' hören. Feststellen lässt sich nur: Auf Growls folgt Atmosphäre, auf Atmosphäre folgen Growls. Die schwedischen Großmeister haben sich auf "Ghost Reveries" selbst übertroffen und führen zusammen, was sie auf "Deliverance" und "Damnation" noch getrennt haben.

Beeindruckend ist der kristallklare, druckvolle Sound, der gleichermaßen den akustischen Gitarrenparts Tiefe verleiht und die Brutalität der Death-Metal-Parts verstärkt. Da knacken manche Songs gerne mal die zehn Minutengrenze, aber Langeweile ist trotzdem ausgeschlossen; Opeth entwickeln ihre Songs ohne zurückzublicken. Ihr Prog-Ansatz erschöpft sich nicht darin, ausufernd rumzudaddeln, um dann doch wieder nur auf das musikalische Thema zurück zu fallen.

Wird "The Baying Of The Hounds" zu Beginn noch von einer fetten Seventies-Orgel dominiert, tritt diese nach und nach aus dem Klangbild zurück und macht Platz für neue Einfälle der Kreativbolzen. "Ghost Reveries" ist die perfekte Symbiose aus Death-Metal und Prog und weit über die Genre-Grenzen hinaus innovativ und kompromisslos.

(dmm)

Link: www.opeth.com