ESC 2010: Großbritannien

Josh Dubovie: „That sounds good to me“

Ein blasses Jüngelchen mit einer pomadigen Popnummer, die sich quälend hinschleppt. Schrecklich, das. Gut möglich, dass Josh Dubovie beim ESC den ein oder anderen Ton sogar trifft. Im Video wirkt er diesbezüglich etwas schwach auf der Brust. Und mit einer Art Groove-Sagrotan ist auch das Kunststück gelungen, diesen Song rhythmisch völlig steril ihnzukriegen. Hier geht nichts in die Beine.

Urteil:
Altbacken, harmlos, und verglichen hiermit merkt man erst, wieviel Temperament und Originalität der zu Recht vielbelächelte Schlager aus Holland hatte.

Prognose:
Schon mal einen der hintersten Plätze freimachen für Großbritannien.

Ein Gedanke zu „ESC 2010: Großbritannien“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.