Karl May

Ein sehnsüchtiger Spießbürger, der selbst ein Junge war, durchstieß den Muff seiner Zeit. Er kolportierte nicht die Ideale des Bürgertums (feine Leute, Salonglanz), auch nicht die Rittergeschichten aus dem Biedermeier. Sondern er kolportierte nochmals den Indianerroman aus der Zeit Coopers, der revolutionären Ideale (als die Wilden noch bessere Menschen waren). Der Flitter des Jahrmarkts kam hinzu, der echte Budenorient, wie er zur Kolportage gehört, damit sich die Freizügigkeit nicht in kruder Natur erschöpfte, sondern färbt und in Traumschichten spiegelt. Fast alles ist nach außen gebrachter Traum der unterdrückten Kreatur, die großes Leben haben will …

(Ernst Bloch in „Erbschaft dieser Zeit“)

Jacques Berndorf

„Seine Eifel ist nicht einfach nur fremdverkehrsamtlich ausgeschlachtete Kulisse, kein Marketingprodukt. Sie ist der Ort, an dem solide, durchaus unterhaltsame Krimis spielen – die man mögen kann, aber nicht mögen muss. Hinter denen ein professioneller Autor mit wackeren Absichten steht, dem es gelingt, Atmosphären zu schaffen, wie sie Krimifreunde nun einmal mögen: klare Fronten, schlimme Verbrechen mit garantierter Sühne, hübsche Landschaften und Identifikationsfiguren aus dem Bilderbuch der Lesepsychologie.“

Weiterlesen

Independence Day

Erstmalig seit seinem Amtsantritt wird Außenminister Lawrow am 4. Juli sein Rammstein-Intim-Tattoo nicht öffentlich zeigen. Die Großveranstaltung im Moskauer Spartak-Stadion wurde kurzfristig abgesagt. Kreml-Kenner rätseln über die Gründe, steht doch die Herausgabe von Lawrows neuestem Gedichtsband unmittelbar bevor.

Sebastien Tellier: L’incroyable Vérité

Die Label-Info verspricht, dass man auf diesem Album „einen Hund singen, eine Frau schreien und Beine wachsen“ hört. Außerdem hört man viele verrückte Sounds, gute Ideen und die Unfähigkeit einen Spannungsbogen aufzubauen. Alle 11 Songs beginnen genial, um dann in minutenlanger Gleichförmigkeit zu versickern. Kopfhörer-Album.

(6 Fritten)

Sebastien Tellier: L'incroyable Vérité
(Record Makers / Virgin)

Momente – 1884

Der junge Einstein macht sich erste Gedanken zu Raum und Zeit.

Unser Zeichner präsentiert nach gelungener Anti-Brutalisierungs-Therapie in einem süddeutschen Kloster seinen neuesten Cartoon. Das Bild möchte zum Schmunzeln, aber auch ein wenig zum Nachdenken anregen. Auf keinen Fall muss sich der Leser an seinen eigenen ungewaschenen Riechkolben, der ihm aus seiner Drecksfresse ragt, fassen. Sorry!