Dystopian monopoly-mongers

Don’t listen to…

Nach all dem Heidelberg und all den empörten Autoren und Verlegern hat Mark Gimein mal ein paar Argumente pro Google Books.

Even after Google has scanned their books, rights holders can at any time exclude them from Google’s services. They can allow Google to display the whole book, excerpts, or nothing at all. The only right they lose if they accept the agreement that Google signed last year with associations of publishers and authors is the right to sue Google for copyright violations simply for adding their books to its electronic files. Google’s critics have been spectacularly unsuccessful in getting actual writers or publishers to step up and explain how Google’s efforts might harm them.

In Defense of Google Books

[via immateriblog]

2 Gedanken zu „Dystopian monopoly-mongers“

  1. Mir ist das Google Books-Projekt nicht unsympathisch und sicher hat Gimein in den meisten Punkten recht, aber seine Einstellung zu einem möglichen Monopol (wird schon nichts passieren, ist ja nicht in Googles Interesse) etwas blauäugig.

  2. Danke. Schön nach den ganzen alarmistischen Artikeln der letzten Wochen über Google als neues Reich des Bösen mal eine andere Stimme zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.