DJ Krush: Zen

Japans Altmeister DJ Krush mit seiner Shaolin Weisheit in Form von Breaks und Rap hat wieder Speck angesetzt- will sagen, dass er den Pfad der Tugenden seines Vorgänger – Albums „Kakusei“ verlassen hat und das bloße Beatgefrickele mit Fleisch versehen hat. Und was für welches! Die Augenschmaus – Legende der Brand New Heavies N`Dea Davenport könnte die Gallionsfigur bilden und steuert ihr sexy Organ „With Grace“ bei (welch ein blödes Wortspiel).

In ihrer Gefolgschaft stehen soulfulle Rapper wie Black Thought, der in „Zen Approach“ die meditative Stimmung durch die Rille schleift. Schleifend sind die Tempi durchgehend und straighter geht es kaum noch; kaum spektakuläre Breaks, keine Stolperbeats, keine Luftlöcher, sondern Beat an- und durchhalten. Es wäre auch unverständlich, wenn ein Künstler wie Krush auf der Stelle treten würde. Mittlerweile hat der Mann einen Status, der ihm erlaubt das auszuprobieren, was er möchte und in diesem Fall wird die Harmonie vor der Rhytmik hofiert. Viel klassische Sounds, wie Rhodes Piano und singende Glasschalen bilden das Fundament. Der Zuckerguß wird wie gesagt, schon von den Gastvokalisten besorgt. Neben Mrs. Davenport weis mich Zap Mama mit ihrem Beitrag zu „Danger Of Love“ zu begeistern. Klingt fast wie Massive Attack mit Nicolette. Wird auch mal Zeit, das sich die Bristoler mit einem Neulingswerk ins Gedächtnis rufen.

Dass Herr Krush auch in der Jazzwelt Einzug gehalten hat beweisen seine euphorisch gefeierten Auftritte auf entsprechenden Festivals und auch im Hamburger Mojo Club ist er ein gerne gesehener Gast. Dieses Album wirkt jedenfalls gut abgehangen, ausgewogen wie eine perfekte Diät aus Jazz und Elektronik. Vielleicht ist dies genau was jemanden wie mich stört, der gerne eine gewisse Rauheit, oder wie ein coolerer Kollege von mir immer sagt eine „Edge“, in der Musik raushört. Da ist der Drum`n´Bass Ansatz bei Stück Nr. 4 „Sonic Traveller“ noch am ehesten kompatibel. Ansonsten stehe ich nicht so auf die Hochglanzvariante des langsam abgenudelten Downtemo-Genre.

DJ Krush: Zen
(Columbia/Sony)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.