Einladung zum Kritikerstammtisch

stammtisch.gif

Georg, treuer und begeisterter wtd-Leser, hat vor einigen Tagen eine alte Idee des Blogbetreibers wieder aufgenommen. Warum, so der passionierte wtd-Freak, besprechen nicht verschiedene KritikerInnen ein bestimmtes Buch und veröffentlichen ihre Erzeugnisse dann gebündelt bei wtd? Kein schlechter Gedanke, den der wtd-süchtige Afficionado da gehabt hat. Wir greifen ihn natürlich auf und geben ihm den Namen „Kritikerstammtisch“.

Beteiligen können sich alle LeserInnen von wtd. Gefragt sind BEGRÜNDETE MEINUNGEN zu einem ausgewählten Krimi. Inhaltsparaphrasen sollten sich auf das Notwendigste beschränken. Über Umfang, Form und Stil der Rezension entscheidet die Urheberin / der Urheber.

Leider ist es wohl nicht möglich, Leseexemplare zur Verfügung zu stellen. Ich kann es in dem einen oder anderen Fall versuchen, sehen aber insgesamt nur geringe Chancen, Verlage von der Notwendigkeit und Besonderheit eines „Kritikerstammtisches“ zu überzeugen.

JedeR, ob er / sie sich nun beteiligen möchte oder nicht, kann hier Bücher vorschlagen. Über das letztlich zu besprechende Werk einigen sich dann die RezensentInnen. Mache ich also den Anfang und präsentiere – völlig unverbindlich – einige neue (oder neue alte) Titel:

Robert Littell: Die Söhne Abrahams (Scherz Verlag)
Matt Beynon Rees: Der Verräter von Bethlehem (C.H. Beck)
Gisa Klönne: Nacht ohne Schatten (Ullstein)
Frank Göhre: Mo. Der Lebensroman des Friedrich Glauser (Pendragon)
Laurence Block: Verluste (Shayol / Funny Crimes)
Hansjörg Martin: Kein Schnaps für Tamara (Edition Köln)

Von Block und Martin könnte ich wohl das eine oder andere zusätzliche Leseexemplar besorgen…

Wer daran interessiert ist, eine Rezension beizusteuern, kann sich ab sofort →hier melden. Eine „Lieferverpflichtung“ ist damit natürlich ebenso wenig verbunden wie ein Honorar, das bei wtd noch nie gezahlt wurde und auch nie gezahlt werden wird. Selbstverständlich kann man sich auch erst entscheiden, wenn der Titel feststeht. Als letzter Schritt wird dann ein Zeitrahmen bestimmt, in dem die Rezension geschrieben werden sollte. Wir werden da aber großzügig sein.

Bisher haben sich gemeldet: Georg (ein äußerst fanatischer wtd-Fetischist) und Bernd (desgleichen). Diese und jene Fachkraft fehlt also noch, auch, ich wiederhole, aus dem „Nurleser-Bereich“. Rezensieren ist nämlich keine Hexerei.

Das Ganze ist ein Versuch mit offenem Ausgang. Dass nun 4 oder 6 oder 159 urteilsidentische Besprechungen eintreffen, steht aber nicht zu erwarten, eher eine Bandbreite der Meinungen, die das ewige Thema „Sind Rezensionen objektiv und was ist das eigentlich?“ neu beleben dürfte. Lassen wir uns überraschen.

14 Gedanken zu „Einladung zum Kritikerstammtisch“

  1. rudolphs zweitling – sehr schön, georg!
    🙂

    kannst du nicht ABSTIMMUNGSBUTTONS für die verschiedenen bücher einstellen? der leser darf mitwählen.
    ich kenn eh keinen.

    wenns mir zu langweilig wird, lese ich halt nur AN.

  2. Am besten nähme man einen, von dem man annehmen kann, dass er recht kontrovers besprochen wird. Also NICHT Littell, würde ich vorschlagen. Auch nicht Altenburg oder Bottini. Die anderen Romane kenne ich nicht. Einen kurzen zudem würde ich vorschlagen.

  3. Georg hat Recht. Die LeserInnen dürfen aber natürlich VORSCHLÄGE machen. Es ist auch nicht so, dass MEINE Vorschläge nun die einzigen sein sollen. Wir können ja später abstimmen, wer die beste Rezension geschrieben hat… der Gewinner / die Gewinnerin erhält dann den Ludger-Menke-Preis für voll korrekte Krimikritik…nee, nur’n Scherz…

    bye
    dpr

  4. Kurz? Vielleicht Claudia Piñeiro, Ganz die Deine (Unionsverlag, metro), keine 200 Seiten, soll zum Monatsende erscheinen. Ich hab das Buch zwar schon, aber noch nicht gelesen.

    bye
    dpr

  5. Och nöööö. Ich mag keine Spanier. Und die Leseprobe, die ich bei Union einsehen kann, ist auch grausig. Bis auf die eine Stelle, die ich auf meinem Blog zitiere.

  6. Soeben bekundet mir auch Claus sein Interesse, am Kritikerstammtisch teilzunehmen. Sehr schön. Und er schlägt folgende Titel vor:

    Savage, Angela: Nachtmarkt (Behind the Night Bazaar, 2006)
    einer der drei HARD CASE CRIME-Titel, die bei Rotbuch im März erscheinen werden
    oder Wambaugh, Joseph: Hollywood Station (Hollywood Station, 2007)

    Interessante Sachen.

    bye
    dpr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.