Fireball Ministry: The Second Great Awakening

Hätte man mir von diesem Album erzählt, hätte ich wahrscheinlich gelangweilt abgewunken und gesagt „Ach, schon wieder so ’ne Retro-Rock-Kapelle“. Während es die meisten Bands dieser Gattung mit Müh und Not schaffen, einen authentischen Sound zu kreieren, gibt es eine handvoll Vertreter, die auch noch handfeste Hits schreiben. „The Second Great Awakening“ überrascht mit einem erstaunlich klaren Sound, der weder dröhnt noch wummert und einem Sänger, der mit seiner gemäßigten, fast schon freundlichen Tenorstimme so überhaupt nicht in das Bild einer Retro-Rock-Kapelle passen will.

Mal von allen Kitschattacken in Sachen Covergestaltung und Textfindung abgesehn haben die zwei Jungs und zwei Mädels ein ausgesprochenes Händchen, Ohrwürmer aus dem Hut zu zaubern. Da lunst mal Jeder um die Ecke, der in den 70ern seine besten Jahre hatte, um von Fireball Ministry in elf gelungene Songs umgewandelt zu werden. Auffallend gutes Songwriting und ein überraschender Gesamtsound können auch in einem ausgelummelten Genre durchaus noch Spannung erzeugen.

Fireball Ministry: The Second Great Awakening
Nuclear Blast
VÖ: 3.11.2003
Link: www.fireballministry.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.