Presseschau 3. August 2009

Differenzierung findet nun nicht mehr diachronisch zwischen den Zeiten statt, dem Heute, der Zukunft, der Geschichtlichkeit der Traditionen, auf die ich mich beziehe und die ich verwerfe. Die Differenzierung findet in der Synchronie eines enthistorisierten Angebots an Lebensentwürfen statt.

Na, wie klingt das? Nach Diedrich Diederichsen? Genau! Der schreibt nämlich in der heutigen Süddeutschen über das Ende der Popmusik und wie es danach weiter geht: ↑Wohlklang in einem etwas anders sozialisierten Ohr

Fuck you Katy Perry. The Rumpusinterviewt Jill Sobule und die macht aus ihrem Herzen keine Mördergrube.

The Telegraph über Imogen Heap: ↑all hail the online queen

R.I.P.: ↑Andy Parle. Der Space-Schlagzeuger starb am vergangenen Samstag. Er wurde 42 Jahre alt. Die Todesursache ist noch ungeklärt.

R.I.P.: ↑Billy Lee Riley – Der Rockabilly-Veteran („Flying Saucers Rock and Roll“) aus dem Hause Sun starb 75jährig.

Nach Dave Grohl wurde jetzt in seinem Geburtsort ↑eine Straße benannt.

Die taz über Magma und ihre 12CD-Werkschau-Bo: „Studio Zünd“: ↑Als Kreuzberg auf dem Planeten Kobaïa lag

PopMatters bringt Auszüge aus Rob Kirkpatricks Buch „1969: The Year Everything Changed„: ↑Pot, Skinny-Dipping, and Freedom Rock: Woodstock and the Year of the Outdoor Music Festival

Drowned in Sound interviewt die Wild Beasts: ↑„We’re trying to re-imagine pop music…without the money“ [und hier noch mal der ↑Link zur Daytrotter-Session]

PopMatters´ Bob Proehl entdeckt in einer Ramschkiste ein Countryalbum der – Supremes: ↑The Ghetto of Genre

Die Berliner Zeitung über ein Donna Summer-Konzert: ↑Die Discokugel dreht sich immer weiter

Legal Downloads:

MySpace-Transmissions mit Passion Pit (4 Songs zum schauen und downloaden).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert