Live: Kimya Dawson u.a.

Bielefeld, Forum, 12.10.2005.

Die Forum Crew hatte den Raum für die kleine Bühne halbiert und so für ein gemütlich-überschaubares Setting gesorgt. Im Prinzip war ich nur wegen Kimya Dawson da und hatte leichte Bedenken, wie das denn live so werden würde, war aber guter Stimmung. So betraten denn auch meine etwas angeschlagene Begleitung und weitere antelefonierte Interessierte mit mir die Halle des Rock, in der ein höchst angenehmer Konzertreigen auf uns wartete.

„Matty Pop Chart“ sind ein Antifolk-Duo mit E-Gitarre und 2 Mikros, very charming, süß und knuffig und überhaupt. Matt schafft es, sitzenderweise mit Gitarre auf dem Schoß zu seinen Songs zu tanzen und mit strahlendem wie schüchternem Lächeln das Publikum zu begeistern – das zu Beginn des Konzerts noch an zwei Händen abzählbar war. Überraschung: Zweites Bandmitglied war Kimya Dawson herself, die ansonsten auch selbst am Verkaufstisch saß und handgemalte Merchandising-Shirts (Kimya loves you) produzierte. „Schwervon!“ wiederum machten Musik wie eine Mischung aus 90er-Indienoiserock (Sonic Youth, Dinosaur Jr., Jon Spencer) auf der einen und den White Stripes auf der anderen Seite: Drummerin und Gitarrist, beide singend und rockend. Ebenfalls very charming und empfehlenswert.

Zum Auftritt Kimya Dawons füllte der Raum sich dann schon. Überraschung: Da war wieder der süße Matt, diesmal als Backgroundsänger in der Ecke, Kimya und er haben seit dem ersten Auftritt einfach die Plätze getauscht. Weil sie ihren Schal vergessen hat, musste sie im kalten Deutschland ganz viel stricken und jetzt die Hände erstmal wieder an’s Gitarrespielen umgewöhnen, was gut klappte: Alle Songs im Turbogang, und so eine eigenwillige Schlagtechnik habe ich noch nie gesehen. Sagte ich schon very charming? Ein paar Songs der nächsten Veröffentlichung mit Matt im Februar 2006 gab es auch bereits zu hören. Dem begeisterten Publikum wurde zum Schluß ein All-Star Reigen aller bisher aufgetretenen Bands präsentiert und dann erklärt, dass jetzt erstmal getanzt werden müsse. Kimya würde nach der letzten Band aber gern noch Zugaben spielen.

Die Groovie Ghoulies kamen gleich flott und anheizend rüber, 1 Boy und 2 Girls im Ramones-Rock’nRoll-Sound und supercoolgroovy. Beim dritten Song mussten wir allerdings schon wieder aufbrechen.

Nochmal Lob ans Forum: 6 Euro für vier Bands, das war super.

Links:
www.forum-bielefeld.com
www.olivejuicemusic.com/schwervon.html
www.kimyadawson.com
www.groovieghoulies.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.