Michael Weston King: Love’s A Cover

Keine schlechte Idee, die Zeit (nicht nur) für die Fans bis zum nächsten Studioalbum mit einer zwar nicht sehr originellen, aber gelungenen Compilation zu überbrücken. Der inzwischen in Birmingham beheimatete Singer/Songwriter mit dem gewissen Schmelz in der Stimme erweist Idolen und befreundeten KollegInnen seine Reverenz. Bei Live-Auftritten baut Michael Weston King (MWK) bekanntlich immer mal wieder gerne Coverversionen ein, vorzugsweise keine sog. „Klassiker“, sondern weniger bekannte, aber durchweg hörenswerte Songs.

Und da hat sich mittlerweile einiges angesammelt, auch Tracks, die – wie er augenzwinkernd in den liner notes vermerkt – für diverse Tribute-Alben geplant waren/sind, bislang aber nicht veröffentlicht wurden. Dem hilft er nun selbst mit „Love’s A Cover“ nach. Einige Stücke sind wohlbekannt, stammen von seinen Alben, die er mit den GOOD SONS (z. B. „Someday Never Comes“ von CCR-Boss John Fogerty) oder eben solo (z. B. Neil Youngs „Love In Mind“) eingespielt hatte. Manch andere tauchten tatsächlich auf Tribute-CDs auf: Bob Dylans „Simple Twist Of Fate“ oder die BEATLES-Nummer „For No One“. Seine ganz großen Heroes fehlen natürlich nicht: Von Townes VanZandt gibt MWK „A Song For“, von Phil Ochs „No More Songs“ zum Besten.

Neuentdeckungen sind Songs, die in der Tribute-Schublade schlummer(te)n: eine fast kammermusikalisch arrangierte Version von Scott Walkers „Big Louise“ und das melancholische „She’s Leaving“ von Ronnie Lane, bei dem sein langjähriger Weggefährte Alan Cook mal nicht die Pedal Steel, sondern Dobro und Mandoline spielt und Gattin Lou Dalglish ihre betörende Stimme einsetzt. Zum Schluss gibt’s eine live aufgenommene, sehr sparsam instrumentierte Fassung von Ron Sexsmiths „Doomed“. Weitere Stücke von insgesamt 15 Coverversionen hatten im Original THE WHO, Nick Cave, LONE JUSTICE oder gar THE STYLISTICS bekannt gemacht.

Allen Tracks kann MWK seinen persönlichen Stempel aufdrücken; zumindest einer – Gilbert O’Sullivans „Alone Again Naturally“ – erweist sich als gewöhnungsbedürftig. Schade, dass einige Perlen fehlen – Platz wäre doch vorhanden gewesen! Ich denke da z. B. an „Teenage Kicks“ (von der UNDERTONES).

Wer jedenfalls den Song und den Singer entdecken will, der sollte sich „Love’s A Cover“ unbedingt zu Gemüte führen.

Erhältlich nur über Glitterhouse Mailorder oder bei Konzerten von MWK.

Michael Weston King
Love's A Cover
Glitterhouse Records
Link: www.michaelwestonking.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.