Optimismuskampagne

Wer immer noch behauptet, in Deutschland herrschten Pessimismus und miese Laune vor, der kennt Friedbert Pflüger nicht. Der fuhr bei den Wahlen in Berlin das schlechteste Ergebnis der Nachkriegszeit für die CDU ein und erzählte danach stolz: „Die CDU hat ihr Ergebnis entgegen dem Bundestrend konsolidiert“.

Weiter so, Friedbert!
Wahltag

Sedoussa – Sedoussa

„Wir sind süchtig wie ein Kind nach Schokolade, wie ein Junkie nach ’ner Nadel und ein Teenie nach dem ersten Kuss“, heißt es in der in Soul gebetteten Liebeserklärung „Süchtig“, die Celina an ihren imaginären Partner richtet. Auf Anhieb überzeugenden deutschen Soul, das hat man schon lange nicht mehr erleben dürfen. Wenn überhaupt schon mal, denkt man länger drüber nach.

Celina ist nur ein Drittel von Sedoussa. Die Band besteht zudem aus Leon (Bass) und Chriz (Schlagzeug), alles Berliner Anfang 20. Der Soul wird hier noch mit Instrumenten gespielt. Und nicht nur Soul. Auch R&B und Funk sind Rezeptgrundlagen. Dazu servieren sie Beats, Samples und deutsche Texte. Denn die Scheu, auf deutsch Gefühle zu zeigen, die haben Sedoussa nicht. Warum auch?

„Sedoussa“ überrascht in allen Belangen: Songwriting, Celinas herzerweichende Stimme, die Produktion und die auf den Hörer übergehende Wärme sind nur einige der positiven Auffälligkeiten.


Sedoussa – Sedoussa
Four Music/Sony Music
VÖ: 26.7.2004

Skew Siskin: Album Of The Year

„Kiss my lips, the one I don’t eat with“ – ja, so ein Satz prägt sich ein und verpflichtet Skew Siskin, mit derlei Aussagen auch auf dem neuen Album weiterzumachen. Vier Jahre hat es gedauert, bis der Nachfolger zu „What The Hell“ in den Regalen stand, aber die Berliner Combo hat an der Mischung aus Anzüglichkeiten und dreckigem Rock’n’Roll eisenhart festgehalten. Dass das manchmal platt und ein bisschen peinlich ist, muss man gar nicht diskutieren, man sollte sich lieber entspannt zurücklehnen und nicht weiter drüber nachdenken, warum es so einen Spaß macht, Motörhead oder The Donnas zu hören.

Weiterlesen

Live: Electric Lizard

Saarbrücken/Hellmut, 22.3 & 23.3. 2001

Eine mir völlig unbekannte Band aus Berlin, die es zweimal geschafft hat, das Hellmut in ihren Fanclub-Treffpunkt zu verwandeln. Ich habe von mehren Leuten das gleiche Urteil gehört: „Eigentlich ist es nicht so mein Musik, aber die Jungs sind so sympathisch, dass es Spaß macht.“ Stimmt genau. Und die Musik kann man als eine Mischung aus Lenny Kravitz und Black Crowes beschreibe — vielleicht mit ein bissel Spin Doctors und gelegentlichen Rap’n’Reggae-Elementen. Mainstream Rock also, und absolute professionell gespielt.

Weiterlesen

Chris & Carla

17. April 1998, Berlin/Passionskirche

Pieke Biermann – Vier, fünf, sechs

Keine Frage, es ist ein hartes Gewerbe, einen Ermittler oder Ermittlerin immer und immer wieder in die triste Welt des Verbrechens zu schicken und das fortwährend mit dem nötigen Maß an Originalität und einer Portion Unterhaltung zu verbinden. Drehbuchautoren können ein Lied davon singen. Pieke Biermann, das Fräuleinwunder des deutschen Kriminalromans, auch.

Das Lied, das sie mit den Taktzahlen vier, fünf, sechs anstimmt, kommt auch nicht richtig in die Gänge. Die Mitspieler können sich anfangs nicht so recht auf ein gemeinsames Tempo und Thema einigen. Nach einer gewissen Zeit hat sich dieses Problem ausgependelt und eingeränkt, aber, was kommt ist nichts, was Kritiker vom Hocker haut.

Der Krimifan kommt mit dieser Situation sichtlich besser zurecht. Er weiß schließlich, warum er zu Pieke Biermann gegriffen hat. Er weiß auch warum er eine weitere Episode aus dem Leben von Kommissarin Karin Lietze verfolgen will. Es ist letztlich eine Frage der Einstellung: Auch beim hundertsten Mal schmeckt Muttis Kuchen, warum also darauf verzichten.

Schreiben kann Pieke Biermann, und das Szenario paßt auch gut in die Zeit des großen Sandkastens Berlin, in dem sich die Bauunternehmer die Förmchen in die Hand geben und von den Großen, die im Sandkasten das Sagen haben gegen kleine Gefälligkeiten das Wasser reichen lassen. Als aber ein Ordnungshüter mit gehörigem Wumms in die Luft fliegt, sieht es so aus, als ob die ganzen schönen Sandburgen davon Risse bekommen und auseinanderzubröckeln drohen…

Pieke Biermann
VIER, FÜNF, SECHS
Goldmann Manhattan 18,- DM
ISBN 3-442-54030-5

John Cale

Berlin/Kesselhaus

Kalkutta liegt am Ganges…

„In keiner Millionenstadt der Welt sind die Mieten so billig wie in Berlin. Nach drei Wochen Wohnungssuche habe ich letztes Jahr über Inserat meine 100 Quadratmeter Wohung in gutbürgerlicher Umgebung gefunden, mit Balkon, Parkett und Zentralheizung für 1.000 Mark. Für sowas kann man in Kalkutta lange suchen. Ja, es gibt sie immer noch, die 164-Mark-Wohnungen mit Ofenheizung und Toilette indisch (jenseits des Ganges).

Billige Mieten haben aber auch schlimme Folgen für die Stadt: Die schrecklichen Berliner Künstler, die seit Jahrzehnten rostige Eisenplatten zusammmenschweißen und es irre lustig finden, als schräge Dilletanten-Combo ihre Gitarren nicht spielen zu können, oder einen experimentellen Super-8-Film nach dem andern zu verwackeln oder Recycling-Mode aus Müllsäcken zu basteln. Zu Recht landen diese Künstler dann bei Arabella Kiesbauer als „Schrilli der Woche“. Und das ist wohl die niedrigste Lebensform, in der man auf dieser Erde existieren kann. Diese Berliner Künstler können nur dank des billigen Wohnraums immer weitermachen. Denn von dem Schmarrn kann man natürlich keine teure Wohnung bezahlen …

Ja, billige Mieten sind gefährlich.“

Lorenz Schröter in JETZT – das Jugendmagazin der Süddeutschen Zeitung, vom 21.07.97.

D-Age – Smalltown Boy

Bronski Beat mochte ich eigentlich nie, und die Kastraten-Stimme von Jimmy Somerville habe ich sogar regelrecht gehaßt. Darum habe ich auch erwartet, daß eine Coverversion von „Small Town Boy“, dem Riesen-Hit von Bronski Beat, zumindest um diesen Faktor besser sein muß.

Ist aber nicht so. D-Age aus Berlin ersetzen die Quietschstimme durch einen dramatischen Heuler und machen auch sonst nichts richtig. Dunkel und pathetisch, so muß er sein, der Hauptstadt-Beat. Für alle, die mal wieder richtig deprimiert werden wollen.

Einstürzende Neubauten – Stella Maris

Ambitionierte Kunst oder Kunstkacke? Da gibt es wohl nur Liebhaber auf der einen Seite und Hasser auf der anderen. Entwickelt haben sich die Jungs um Blixa Bargeld auf alle Fälle, weg von der Industrial-Schizo-Musik, hin zur brechtgeschwängerten Minne. Und alle die, die Germanistik studieren aufgepasst, dies ist ein lyrischer Leckerbisen, die Poesie kennt keine Grenzen. Damit wäre dann die zweite Frage fällig:

a) Trochäus, oder
b) Dactylus, oder
c) Jambus? 

Die Antwort bitte an die Redaktion und als Preis winkt die Reclam-Ausgabe von Goethes Faust in der Auflage von 1972.

Rammstein – Seemann

Meinen die das ernst? Ist das tatsächlich eine Berliner Rockband oder etwa doch ein kabarettistisches Projekt, das schonungslos pseudokünstlerisches Gehabe satirisch auf die Spitze treibt? Grausamer Operetten-Metal-Crossover mit düsteren deutschen Texten, deren Sinn mir verschlossen bleibt und gestohlen bleiben kann, vorgetragen mit rollendem r und theatralischem Tremolo. Und immer viel Hall drauf.

Das ganze erinnert irgendwie an Hape Kerkelings „Und das Lamm schrie: Hurz!“, falls mir noch jemand folgen kann. Hier wie da werden hohle Klischees und sinnentleerte Symbolik dermaßen überstrapaziert, daß die Frage nach der Satire einfach kommen muß. Allerdings befürchte ich, dass Rammstein das tatsächlich ernst meinen.

Wuhling – Mondsound

Wahrscheinlich ist diese Veröffentlichung als Appetithäppchen gedacht. Wuhling sind die erste Berliner Band auf City Slang, und Ende Februar werden sie nach Chicago fliegen, um bei Steve Albini ihre Debut-Lp aufzunehmen. Diese Nummerngröße ist angesichts ihrer Liveauftritte etwas verwundernswert. Dort wurde zwar schon gezeigt, daß sie einmal sehr aufregende Musik machen werden können – aber noch lernen müssen, die Spreu vom Weizen zu trennen.

In ihren besten Momenten spielen sie silbrigen, introspektiven Rock in Triobesetzung. Dazu gehört „Dimdedimde“, die B-Seite- doch „Mondsound“ selbst klingt zu hölzern und hüftsteif, um schon mal eine Vorahnung für „Wuhling sind das neue Ding“ sein zu können. Die deutschsprachigen Lyrics sind mir zu esoterisch, aber die sind auch nur mit größter Mühe zu verstehen.